EQMODE/EQASCOM

Wie richten wir eine Parallaktische Montierung mit ASCOM und EQMod sowie mit der Astronomie Software ein?
Weg von dem Handkontroller scheint auf dem ersten Blick eher entmutigend, da man mit diesem schon so vertraut ist, aber wenn man erkannt hat welche Möglichkeiten sich mit ASCOM und EQMod eröffnen, so ist das eine lohnende Erfahrung. In der Vergangenheit habe ich gesehen, dass viele Leute in diversen Gruppen und Foren grundlegende Fragen wie sie ihre Montierung über USB steuern können, stellen. Selbstverständlich erging es mir ebenfalls nicht anders.
Dieses Tutorial soll all jene, die sich die gleiche Frage gestellt haben, durch den Installationsprozess führen.
Ihr benötigt auch noch ein Kabel, das eure Montierung direkt via USB (Seriell gibt es eh nimmer – oder?) mit dem Computer verbinden kann. Damit ist der Handkontroller nicht mehr in der wundersamen technischen Gleichung (dies ist ideal) und ermöglicht der Computer-Software die Steuerung zu übernehmen.
Nachdem wir alle erforderlichen Treiber und Programme heruntergeladen und installieren haben, die noch dazu in diesem besonderen Fall alle Gratis sind, können wir zum ersten Schritt der Installation der erforderlichen Software übergehen.

SCHRITT 1. Installation der erforderlichen Software

Als die Computer Steuerung der astronomische Geräte den Amateurmarkt mit immer mehr Ausrüstung überschwemmt hatte, entstand ein Open Source Projekt, damit alle Geräte mit dem Computer auf einer gemeinsamen Plattform kommunizieren können.
Dieses wurde ASCOM genannt, kurz für Astronomy Common Object Model. Die Installation von ASCOM ist wichtig, und in der Tat der wichtigste Schritt um eure Ausrüstung zu computerisieren. Mit installierter ASCOM-Plattform wird euer Computer in die Lage versetzt, andere ASCOM fähige Geräte, wie beispielsweise CCD-Kameras, Autoguiding Kameras, Filterräder, etc. mit so ziemlich jedem Astroprogramm zu verwenden, um das Gerät dadurch über die ASCOM-Plattform zu steuern.
Als nächstes installieren wir EQMod, ein weiteres OpenSource Programm, was im Wesentlichen eine virtuelle Version des Handkontrollers darstellt, und die Schnittstelle zu ASCOM bildet. Die Installation wird einige Verknüpfungen auf dem Desktop erstellen, deren Funktionalität wir in den weiteren Schritten der Installation und Konfiguration durchgehen werden. Nachdem EQMod installiert ist, werden wir in der Lage sein eine physische Verbindung mit der Montierung aufzunehmen, und stellt eines der wichtigsten Werkzeuge auf dem PC dar, um den Handkontroller vollständig zu ersetzen. Nun können wir bereits das Teleskop über den Sternhimmel bewegen, Polaraligment vornehmen, Sternaligment mit beliebig vielen Sternen – nicht wie bei den Handkontrollern nur drei – für ein exakteres GoTo, durchzuführen.

 

Das Einzige, was wir jetzt noch vermissen ist die Planetariums Software für das GoTo.
Dies ist die Aufgabe von z.B. Stellarium oder CdC. Es ist letztlich eure Wahl, was ihr verwenden wollt. Viele Programme sind gut bekannt und noch dazu kostenlos. Ich selbst verwende Stellarium, CdC und Ursa Minor Pro.
Nun, da wir sowohl die ASCOM-Plattform und EQMod installiert haben, haben wir alles, was wir brauchen, um sich mit der Montierung zu verbinden. Somit fahren wir mit dem nächsten Schritt fort.

SCHRITT 2. Verbinden der Montierung und die Einrichtung EQMod

 

Ein primärer Weg die Montierung mit einem Computer zu verbinden, ist die Verwendung eines kompatiblen EQDirect Kabels.
Dieses verbindet die Montierung mit einem USB-Anschluss des Computers, auf dem sich eine Schnittstelle befindet, die mit der ASCOM Plattform kommuniziert.

Sollte so ein Kabel nicht verfügbar sein, so sind einige Montierungen in der Lage sich durch den Handkontroller mit dem Computer zu verbinden, in diesem Szenario agiert der Handkontroller als ASCOM Plattform Schnittstelle, und erlaubt dem Benutzer die Befehle alle gleich unter Umgehung der Handsteuerung (obwohl einige Einstellungen auf dem Handkontroller noch immer Gültigkeit haben zB. Autoguiding Geschwindigkeit).

 

Eine Verbindung mit dem EQDirect Kabel stellt eine direkte ASCOM Kontrolle der Montierung durch die Software auf dem Computer her. Wenn das Kabel verbunden ist, so erkennt der Computer automatisch (außer die Stromversorgung der Montierung ist nicht eingeschaltet) das Kabel und installiert die erforderlichen Treiber. Es ist wichtig, dass die richtigen Treiber für das verwendete Kabel bei der Installation verwendet werden.

Jetzt starten wir EQMod und ihr werdet mehrere Verknüpfung in eurem Startmenü vorfinden, am einfachsten wird es sein im Explorer in den EQMod Ordner zu gehen, und dort EQMOD_toolbox.exe zu starten.

 

******* SCREENSHOOT ORDNER *******

 

Nach dem Start von EQMOD_toolbox.exe erscheint folgendes Fenster EQASCOM-TOOLBOX

Nachdem die ASCOM Plattform bereits Installiert ist, einfach nur auf den Register Schaltfläche klicken. Das muß nur beim ersten mal wo wir EQMod Starten gemacht werden. Wenn hierbei eine Fehlermeldung, dann muß man die zuvor installierten Programme Prüfen, sollten vorgängerversionen der ASCOM Plattform vorhanden sein (kommt zB. durch die Installation von Starry Night, das Installiert sehr gerne die 5er Version der ASCOM Plattform).

Nach dem Klicken auf Register sollte folgende Bestätigungsmeldung das es funktioniert hat kommen

EQASCOM-OK

Falls ihr den ASCOM EQMod Simulator ebenfalls Verwenden wollt (Details später), so könnt ihr hier ebenfalls eqmode_sim.exe auswählen ind der Auswahlbox, und ebenfalls auf Register klicken

 

Wir müssen EQMod so Konfigurieren das es über den korrekten COM Port mit der Montierung spricht. Wenn ihr zuvor das EQDirect Kabel angeschlossen habt, Windows startet den USB Port und weist diesem einen COM Port zu, diesen wird der Computer zur Kommunikation mit der Montierung verwenden. Daher müssen wir Prüfen welchen COM Port Windows dem EQDirect Kabel zugewiesen hat. Das ist sehr einfach in dem man in die Systemsteuerung geht und dort den Gerätemanager aufruft. unter Anschlüsse (COM & LPT) findet ihr dann die gewünschte Information.

GERÄTEMANAGER

Das wichtigste hier ist die COM Port Nummer – siehe Pfeil oben – in diesem Beispiel ist es COM6. Wir gehen zu EQMod wo eqmod.exe ausgewählt ist, in EQMod’s Toolbox Setup Klicken wir Driver Setup

EQMOD_SETUP

An dieser Stelle ist es sehr Wichtig das man den richtigen COM Port auswählt. EQMod findet mit dem Search Button leider nicht den richtigen COM Port, daher wählen wir den richtigen COM Port in der Drop-Down Liste in den EQMODE Port Details aus – bei mir ist es zB. COM3.

 

******* SCREENSHOOT COMPORTAUSWAHL *******

In der Site Information sind die GPS Koordinaten zu erfassen. Hier kann man sich auch unter einem gewünschten Namen Orte Speichern um diese nicht jedesmal neu Erfassen zu müssen.

Es gibt Setup-Fenster nicht viel auf was wir achten müssen, jedoch sind einige Einstellung erwähneswert. Unter Guiding sind  ASCOM PulseGuiding und ST-4 verfügbar. Das sind die default Autoguiding Methoden die wir in der Astrofotografie verwenden. ST-4 ist die standart Methode womit Autoguiding CAM’s über ein einfaches ST-4 Kabel mit der Montierung verbunden wird.

ASCOM PulseGuiding benötigt keine direkte Verbinung zur Guiding Kamera, da die Guiding Kamera mittels ASCOM mit der Montierung die Guiding Daten austauscht, und so die Daten mit EQMod im Bereich der Kommunikation mit Software/Montierung vereint (oder in gewissem Sinne vermischt) werden.

 

Unter den General Option Einstellungen ist eine Checkbox zu finden (Allow Auto Meridian Flip) ob der Meridian Flip Automatisch durchgeführt werden soll. Diese Funktion würde ich im allgemeinen nicht empfehlen, vor allem im Astrofotografischen Bereich (ausser ihr wollt diese Funktion wirklich benutzen). Was macht diese Option? Na genau das was es tun sollte, und zwar wenn die Montierung den Meridian erreicht führt sie den Meridian Flip aus. Und das würde die laufende Belichtung in der Fotografie zunichte machen.

Die Defaultwerte sind im großen und ganzen (in meinem Fall) ganz gut gewesen, jedoch kann man die Slew Presest Rates auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen, und mehr und/oder persönliche Slewrates in den unterschiedlichen Speichplätzen – je nach eigenen Bedürnissen – speichern. Die Erfahrungen werden dann zeigen ob sich die Änderungen gelohnt haben.

 

Wenn ihr alle Einstellungen nach euren Wünschen durchgeführt habt (WICHTIG: darauf achten das der richte COM Port ausgewählt wurde!), dann auf das große OK unten Klicken. Was selbstverständlich auch noch wichtig ist – habt ihr die Stromversorgung der Montierung bereits eingeschalten? Wenn das auch der Fall ist kommt jetzt der große Moment … in der EQASCOM Toolbox klickt ihr auf ASCOM Connect.

EQASCOM-CONNECT

 

Wenn ihr den richtigen COM Port ausgewählt habt, und die Montierung mit ausreichend Strom/Spannung versorgt wird dann solltet ihr zu diesem Zeitpunkt ein leises (hochfrequentes) surren der Motoren von der Montierung vernehmen, et voilà, der erste große Schritt ist geschafft euer PC spricht mit der Montierung. Gleichzeitig werdet ihr auch ein EQMod Window vorfinden

 

EQMODE-WELCOME

Zu diesem Zeitpunkt ist unsere Montierung mit dem PC verbunden und Funktionsbereit.Zunächst gehen wir von der Parkposition aus. EQMod übernimmt die Montierung in der Parkposition (Gegengewichte unten Teleskop nach oben) als Ausgangpunkt.Bei der ersten Verbindung zu EQMod stellt bitte sicher das, dass Teleskop/Montierung wirklich in dieser Position steht, und alle Klemmschrauben fest verschlossen sind (nach dem die gesamte Ausrüstung ausgewogen aufgestellt ist).

 

Zu eurer Information, solltet ihr den falschen COM Port erwischt haben wenn ihr ASCOM Connect klickt, dann wird folgende Fehlermeldung im EQMod angezeigt (Connect Error: Port Not Available)

EQMOD-CONERROR

Zusätzlich, wenn der richtige COM Port ausgewählt wurde aber die Montierung keine Stromversorgung hat, oder die Spannungsversorgung zu niedrieg ist – weniger als die Montierung benötigen würde (bei einigen Montierungen blinkt dann die Power LED) dann bekommt ihr folgende Fehlermeldung im EQMod Window (Connect Error: Timeout)

EQMODE-TIMEOUT

Auf jeden Fehlerfall müsst ihr dann auf ASCOM Disconnect in der EQASCOM Toolbox klicken, bevor ihr das COM Port und/oder die Stromversorung für die Montierung überprüft, und einen neuen Versuch startet!

Wenn ihr jedoch bereits eine bestehende Verbindung zur Montierung hergestellt habt und EQMod fehlerlos läuft, dann könnt ihr auf den button mit dem Schraubenschlüssel und den drei roten <<< klicken – ist auf der rechten Seite oben unterhalb des Windows Schließen, dann erscheint das ganze Konfigurationsfenster mit allen Optionen

EQMODE-EQ56

Wenn man zum ersten mal das ganze EQMod Window sieht, dann sieht das doch etwas einschüchternd aus, aber es gibt wenige Einstellung auf die ihr eure Aufmerksamkeit lenken müsst. Unter Mount Position werdet ihr Parked blinken sehen.Im Allgemeinen jedoch wird in diesem Abschnitt die aktuellen Koordinaten der Montierung in Bezug auf die Rektaszension und Deklination zu sehen sein. Darunter sind die Slew Controls, die als Hand-Controller Ersatz für manuelle Steuerung dienen. Zur Beschleunigung der Bewegung, einfach in der Dropdown-Liste neben der Ost-Taste (E) und wählt eine der Voreinstellungen aus.

Dies sind die nummerierten Voreinstellungen die wir im Driver Setup bereits gesehen haben, und sie können individuell angepasst werden, und wie schnell jeder schwenkt der Montierung ausgeführt werden soll. Wenn ihr eine Bewegung oder im Tracking seit, und wollt ganz stoppen, klickt einfach auf eine der beiden Stop-Tasten die ihr auf der linken Seite des EQMod Windows findet.

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.